Ernährungstipp

Hülsenfrüchte

01.07.2016

Wer hätte gedacht, dass Bohnen, Linsen, Erbsen zu den ältesten Kulturpflanzen gehören und bereits in den Gräbern der ägyptischen Pharaonen gefunden wurden?

Hülsenfrüchte, auch als Leguminosen bezeichnet, sind reich an Eiweiß und liefern uns mehr Vitamin B, Kalium, Magnesium, Phosphor und Eisen als eine vergleichbare Portion Fleisch.

Durch ihren hohen Ballaststoffanteil sorgen sie für einen langsameren Blutzuckeranstieg, eine bessere Verdauung und helfen auch aktiv mit, das LDL-Cholesterin zu senken.

Den hohen Stellenwert der Hülsenfrüchte in unserer Ernährung verdeutlicht auch die Tatsache, dass die Vereinten Nationen 2016 das „Jahr der Hülsenfrüchte“ ausgerufen haben.

In den Entwicklungsländern zählen Hülsenfrüchte zu den Grundnahrungsmitteln und sind eine wichtige Quelle für hochwertiges Eiweiß.

Planen Sie regelmäßig Hülsenfrüchte in Form von Salaten, Eintöpfen oder Aufstrichen in Ihren Speiseplan ein. Als gesunde Alternative zu Fleisch empfehlen wir mindestens zwei Mal pro Woche ein Gericht mit diesen wahren Powerfrüchten zu gestalten.

Auch gekaufter Humus oder Bohnenaufstrich ist eine Abwechslung der anderen Art zu Wurst, Speck und Geselchtem. Durch die Zugabe von Gewürzen wie Kümmel, Fenchel oder Bohnenkraut kann die Bekömmlichkeit von Hülsenfrüchten verbessert werden.