Gesundheitstipps

Kartoffelwickel – Die natürliche Hilfe gegen Schmerzen

01.09.2018

Ein warmer Kartoffelwickel ist ein sehr beliebtes, altes Hausmittel. Die feuchte Wärme, die nach und nach abgegeben wird, tut dem Körper gut. Der Wickel wirkt durchblutungsfördernd – was den Abtransport von Krankheitserregern ankurbelt – und krampflösend. Außerdem hilft Wärme auch, die Seele baumeln zu lassen.

Anwendungsgebiete

Bei folgenden Beschwerden empfehlen unsere Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger diesen heiß-feuchten Wickel:

  • Schmerzen oder Verspannungen im Nacken-, Schulter-, Gelenks- oder Wirbelsäulenbereich
  • Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen, Bronchitis
  • Bauchschmerzen, Blähungen, Menstruationsbeschwerden
  • Einschlafstörungen
  • Harnwegsinfekten

Hinweis

Die Anwendung ist mit dem Arzt abzuklären. Keinesfalls sollte der Wickel angewendet werden bei:

  • Bluthochdruck, Fieber oder Diabetes
  • Säuglingen und Kleinkinder
  • Menschen mit Blutungsgefahr/ Gerinnungsmedikamenten
  • Intensivpatienten
  • Frauen in den Wechseljahren

Durchführung

Kochen Sie eine Handvoll Erdäpfel weich und zerdrücken Sie diese sofort zwischen zwei Baumwolltücher. Lassen Sie den Wickel nun leicht auskühlen bevor Sie ihn auf die betreffende Körperstelle auflegen. Fixieren Sie ihn mit einem zusätzlichen Wolltuch oder Handtuch. Lassen Sie den Wickel für eine Stunde (oder länger) auf der betreffenden Stelle liegen und ruhen Sie sich während der Anwendung, und im Anschluss daran, aus.


Foto © pixabay.com

Galerie