Bewegungstipp

Ergonomie beim Frühjahrsputz

25.02.2019

Vom Eimer tragen und häufigem Bücken über die Bodenreinigung bis hin zur Arbeit mit Stangen oder das Reinigen von schwer erreichbaren Stellen – die tägliche Hausarbeit erfordert oft ein hohes Maß an Mobilität und Beweglichkeit.

Ausgiebige Putz- und Aufräumaktionen sind mit enormer körperlicher Anstrengung verbunden und können vor allem den Rücken beanspruchen. Durch Fehlhaltungen oder eine Überbeanspruchung der Muskulatur kommt es häufig zu Verspannungen und Rückenschmerzen. So kann beispielsweise schon längeres arbeiten in gebückter Haltung oder falsches Heben von schweren Gegenständen zu unangenehmen Schmerzen in Rücken und Nacken führen. Der Gelenkschutz und vor allem eine schonende Körperhaltung ist vor allem dann wichtig, wenn die Betroffenen bereits an Rückenschmerzen leiden – denn spätestens dann sollte darauf geachtet werden, wie man sich im Alltag bewegt und wie selbstverständlich angesehene Reinigungsarbeiten gelenksschonend durchgeführt werden können.

Hier möchten wir Ihnen ein paar Tipps und Tricks für den kommenden Frühjahrsputz von unserer Ergotherapeutin aus dem Moorheilbad Harbach vorstellen, um diesen rückenschonend bewältigen zu können:

Boden wischen

  • Stiellänge entsprechend der Körpergröße anpassen (das Stielende zwischen Schlüsselbein und Halsansatz)
  • Wischbewegungen aus den Schultern ausführen
  • mit leichter Schrittstellung arbeiten
  • Oberkörper- und Hüftbewegung geringhalten
  • Kübel Wasser rückenschonend heben und tragen, Kübel mit verdickten Griffen verwenden – in die Hocke gehen

Staubsaugen

  • Gegenstände vorher hochstellen
  • Stiellänge entsprechend der Körpergröße anpassen
  • Schritte mit dem Staubsauger machen anstatt aus dem Oberkörper zu bewegen (in Schrittstellung)
  • Wenn man unter einem Kasten saugen möchte, auch in Schrittstellung und mit geradem Oberkörper vorneigen
  • Akku-Staubsauger verwenden – Vermeidung von ständigem Ein- und Ausstecken des Kabels und „nachziehen“ des Staubsaugers

Bad putzen

  • Um starke Vorneigung des Oberkörpers beim Putzen der Badewanne oder Dusche zu vermeiden, besser Teleskop-Mob verwenden
  • In die Badewanne oder Dusche reinstellen und körpernahe arbeiten – auf Rutschgefahr achten!

Tisch abwischen

  • zu starkes Vorneigen des Oberkörpers vermeiden >> aufrechthalten
  • bei einem großen Tisch empfiehlt es sich die Position zu wechseln und von mehreren Seiten zu wischen

Geschirrspüler ein und ausräumen

  • Variante 1: Schrittstellung (schwächeres Bein steht hinten) und über das vordere Bein mit geraden Rücken bücken
  • Variante 2: gleichzeitig in Hüfte und Knie beugen + Oberkörper gerade vorneigen
  • Ggf. Drehungen mit gesamtem Körper ausführen, nicht nur über den Oberkörper

Fenster putzen

  • Körpernah arbeiten
  • Wischbewegungen mit gestrecktem Arm vermeiden
  • Arbeitshand wechseln
  • Vermeiden Sie Arbeiten über Schulterhöhe, nehmen Sie sich eine sichere Leiter
  • Leiter mit großen Trittstufen und stabilem Griff verwenden – Überstreckung des Rückens vermeiden
  • Hilfsmittel verwenden – an Fensterreiniger/ Dampfreiniger ggf. Griffverlängerungen /Teleskopstange anbringen

Generell ist zu beachten, dass man immer wieder Pausen einlegt und diese für z.B. Lockerungsübungen nutzt. Außerdem ist es wichtig, dass man sich die Arbeit auf mehrere Tage aufteilt, z.B. nicht alle Fenster auf einmal putzen, um Überlastungen zu vermeiden.

Für weitere Informationen brachte die AUVA eine Broschüre zum Thema Ergonomie in der Reinigung heraus, in der noch weitere Themen grafisch dargestellt sind: PDF zum Download!


Fotos © freepik.com, Moorheilbad Harbach